Ich trink Ouzo, wie slammst du so?

IMG_3097Und keine zwölf Stunden nach dem BusBimSlam im 9. stehen wir auch schon wieder parat, um den Reumannplatz zu beslammen. Die anwesende Slamily deklariert sich als durchaus noch restfett aber gut gelaunt.
Eine Jury lässt sich auch finden und dass sieben Poetinnen und Poeten anwesend sind, ist für Montag, 10 Uhr vormittags im 10. schon nicht schlecht.
Die Sonne scheinte, die Baustelle im Hintergrund war erträglich und an dieser Stelle steht hier jetzt nur deshalb kein Gruppenfoto, weil ich (versehentlich?) alle Bilder gelöscht habe (was nichts mit der äußeren Erscheinung der SlammerInnen zu tun hatte, nur mit meiner Morgendusseligkeit). NACHTRAG: Danke El für die Fotos!!!

IMG_3101Aber es geht ja um Sprache bei Slams. Also seien sie beschrieben, die glorreichen Sieben: Klaus Lederwasch eröffnet und hatte auch gleich einen passenden Bim-Text am Start, außerdem muss ein Glühwürmchenvater sterben. Die Jury ist angetan, gibt 13,5 Punkte und das Publikum vermehrte sich laufend.
Andi Pianka weiß, dass der Tod kein Bademeister aus Deutschland ist und erliest sich vorerst 12, 5 Punkte.
Jasmin zitiert sich sachgemäß durch Texte von KollegInnen und erntet dafür 11,5 Punkte.
Der zweite Block beginnt mit Mario Tomic, der rauscht noch und zückt die passenden Texte dazu: ich Vater – du Morgana. Dem Publikum gefällt’s und das neue Jurymitglied wertet höchst originell, dh 12,7 Punkte für Mario.
IMG_3109Osama referiert äußerst schmackhaft über Kuchen, Kochen, Essen, Schlemmen und trifft damit den Nerv und den Magen des Publikums: 12,9 Punkte.
Simon Tomaz konfrontiert die Menge damit, dass uns das, was wir nicht wissen, tot macht und kriegt erstaunliche 11,92 Punkte dafür.
Yannick beschließt die Vorrunde, gibt zu, dass er verzaubern will und erhält dafür 12,12 Punkte (einen Sonderapplaus an dieser Stelle an das Jurymitglied, das immer mindestens drei Jurytafeln zum Einstz brachte und außerdem nach dem Slam am Bücher-Lastenrad-Tisch freimütig bekennt: Ich les nicht so gern, ich sauf lieber!).
Im ersten Halbfinale setzt sich Andi Pianka mit seinem Naked Lunch Text gegen den rappenden Klaus Lederwasch durch, im zweiten Halbfinale bezwingt Osama mit seinem Text über die Macht des Wortes des Zukunftsprotokoll-Verlesenden Tomic.
IMG_3112Somit stehen (siehe Foto:-) zwei Männer im grünen T-shirt im Finale. Der eine – Andi Pianka – berichtet davon, dass die Politikerriege rund um Schüssel & Co seine Jugend versaut hat, der andere – Osama – ´stellt uns sein Lieblingshobby vor: Schlafen.
Die Menge johlt, klatscht, jubiliert.

Ein Applausunterschied lässt sich nicht eruieren und da es ohnehin zwei Preise gibt: eine Flasche köstlich sommerlichen Ouzo und eine Wörterbuch der Österreichischen Alltagssprache sowie je eine Eintrittskarte für das BusBimSlamFinale am 23. Juni in der Kulisse, feiern wir kurzerhand zwei Sieger des 10. BusBimSlams und zwar: Andi Pianka und Osama.
CrashBumBang – BusBimSlam!
IMG_3117Morgen, am Diestag, den 11. Juni 2013 um 11 Uhr geht’s rund im 11. Bezirk und zwar bei der U3 Endstation Simmering. Be there!

Papa Slam m,

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BusBimSlam Nachlese abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s