buntes ottakring

und sonst sind auch alle freundlich hier auf der thaliastraße und auf dem hofferplatz, wo wir gleich einmal ein paar bankerl belegen.  die ersten neugierigen sind ein paar buben aus dem park, die unbedingt geschenke haben wollen. wir versprechen ihnen, daß sie sitzpolsterl kriegen, wenn sie mindestens einer/einem slammerIn zuhören. und weg sind sie.

die erste slammerin am platz ist Mara Ban,  die sich eigentlichtlich verspäten wollte, weil die anreise mit dem zug aus kärnten länger dauert, als aus eirgendeinem wiener bezirk. dann treffen nacheinander Tschif, Andreas Fasching, Stefan Lotter und Christa Urbanek ein.  mehr als fünf slammerInnen wollen nicht starten, also gibts einzelwertung, zwei durchgänge und punkte zusammenzählen. das geht gut, weil die jury von anfang bis ende dabeibleibt.

ich mache selber das das opferlamm, weil sonst niemand will. mit dem 2. platz beim slam b am tag davor im rücken, remixe ich das titelverzeichnis der steiermärkischen landesregierung. mit startnummer eins und einem riesigen taramtamtam geht Tschif ins rennen. das lockt schon einmal publikum an. der platz ist belebt – und im gegensatz zu hietzing gilt es hier nicht als schlechtes benehmen, stehenzubleiben und zuzuhören.

 

 

 

 

 

 

 

 

danach erzählt uns und der welt Christa Urbanek, wie sie puffmutter-urlaubsvertretung topflappen gehäkelt hat. Mara Bans text handelt von liebe, feminismus und vielem, was sonst noch wichtig ist im leben. Stefan Lotter wartet auf den zug, es kommt der 46er und unterbricht die literarische warterei. Andreas Fasching gibt geschichteunterrsicht mit ausschnitten aus seiner zeltfestoper „figl in gresten“. und schon ist der erste teil vorbei, Mara Ban führt in der punktewertung mit abstand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die zweite runde (in umgekehrter reihefolge) bestätigt das ergebnis: Mara Ban ist die siegerin im 16. bezirk.

neben gut zwanzig leuten, die die ganze zeit zugehört haben, sind alle mögliche leute eine weile stehengeblieben und haben wenigstens ein weilchen gelauscht.

fazit: ottakring ist deutlich freundlicher als hietzing, nicht nur, weil die sonne gescheint hat. das wechselspiel zwischen licht und schatten trägt aber nicht zur besseren photoqualität bei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weiters gehts im 17. am 17. um 17 uhr.

schönes slammen wünscht slam-masterin und berichterstatterin el awadalla!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BusBimSlam Nachlese abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s