Slamschlachtenbummlerinnen

Die Hütteldorferstraße ist lang. Die Hütteldorferstraße ist laut. Die Hütteldorferstraße ist dort, wo die 49er Bim fährt. Und wo 49er und 10er sich kreuzen, ist ein vermeintlich lauschiges Plätzchen mit Bänken, Bäumen und Brunnen. Dieses Plätzchen schreit direkt danach, mit Poesie beschallt zu werden und das haben wir dann auch getan, mit vollem Stimm- und Körpereinsatz.
Wir, das sind die wackeren Penzingslammerinnen und -slammer, sechs an der Zahl, wobei, vorerst noch fünf, eine hat grad das Orientierungslos gezogen und lernt die Stadt von einer anderen Seite kennen. Die kommt ja aus dem Orient und kennt sich damit aus.
Wir sind ja eigentlich auch acht, denn Enna (nicht auf dem Foto) und ich zählen schon auch.
Enna war schon im 2. mit von der Partie und kennt sich aus, das ist schön. Alles klappt, die Box verstärkt, das Mikro geht, der Wind weht und eine Slamschlachtenbummlerin hat sogar eine Gashupe dabei, mit der sie selbst die auffrisierten Proleten-BMWs mit ihren Standgasspielchen an der Ampel übertönt. TRÖÖÖÖÖT!!!
Jimi Lend, direkt vom Crowdfunding Workshop eingeflogen, heizt mit Poesie aus seinem Handschriftenbuch ein. Lyrik wärmt, das Publikum schätzt das und belohnt den Lend mit 12 Punkten. Einen weniger erntet der selbstdeklarierte Außenbezirkslammer Andi Pianka, den Jimi für sich aus meiner Hosentasche gezogen hat.
Andi wollte wieder mal eine Fernsehsendung machen, stattdessen hat er eine Radiosendung ohne Ton gemacht, die Jury hat das mit 11 Punkten bedacht.
Das Gösser-Team hat heute die Steirische Weißtanne Tschif nach Penzing geschickt, um dort mit dem BIO-Schmäh aufzuräumen. Das wird mit 11,5 Punkten belohnt.
Theresa Hahl, eben noch auf dem Beifahrerinnensitz des Tschifomobils, nun im direkten Duell mit dem Chauffeur, fragt sich, wann sie aufgehört hat, die Welt mit anderen Augen zu sehen, was ihr 12 Punkte einbringt.
Schwechats Spoken Word Export Lina Madita brodelt vor Wut und 26 Buchstaben sind dafür nicht genug. Auch die 9,5 Punkte der Jury sind dafür ehrlich gesagt nicht genug. Und siehe da: Paz hat uns jetzt auch gefunden, darf noch ein wenig verschnaufen und packt auf der Bühne dann gleich wieder die Koffer, erzählt uns vom Rumreisen und fährt dafür glatte 12 Punkte ein.
Das Publikum kommt, geht, wird mehr und weniger. Kindergruppen mit großen Augen ziehen vorbei. Hunde schnuppern Poesie und markieren ihren Raum. Wir machen das auch, indem wir alle nochmal dran und auf die Bühne lassen, um dann die Punkte beider Runden zusammenzuzählen.

To keep it short and simple: Jimi mit Stichwort Yen und wieder 12 Punkten. Andi mit der Edamer-Diät und 10,5. Tschif mit Kopflinien und 13,5. Theresa mit Papierflieger und 14. Lina schaut nur und kriegt 12 und Paz übermauert abschließend, was ihr auch 12 Punkte einbringt.
Das heißt: Penzing hat eine Slamchampioness und sie heißt: THERESA HAHL

Juhui und danke für die Mitarbeit! Vielleicht sieht man sich morgen, am Freitag, den 15. Juni um 15 Uhr im 15. Bezirk und zwar bei der U3-Station Schweglerstraße.
Word up und Po-po-po-Poetry kicks!
m,

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BusBimSlam Nachlese abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Slamschlachtenbummlerinnen

  1. miezemedusa schreibt:

    OH! Ein Pauline Füg Zitat! Juhui!

  2. honigkuchendachs schreibt:

    word up, ihr seid ja toll! möge die poesie weltluft schnuppern und nicht bloß hunde….markierungen. öhm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s